Das Forschungsprojekt "WärmeGut"

Das Forschungsprojekt „WärmeGut“ des Leibniz-Institutes für Angewandte Geophysik (LIAG) unter der Leitung von Prof. Dr. Inga Moeck, hat das Hauptziel bundeseinheitliche Ampelkarten für das Potenzial der oberflächennahen Geothermie (ONG) zu erstellen. Somit soll das die ONG weiter ausgebaut werden. Die zu entwickelnden Ampelkarten sollen im ersten Schritt nur für Erdwärmesonden gelten. Für die Erstellung der Ampelkarten ist das Projektteam auf die Unterstützung der Staatlichen Geologischen Dienste angewiesen, da die ONG unter deren Zuständigkeitsbereich fällt. Bisher gibt es zwischen den Bundesländern Unterschiede in der Datenbereitstellung und eine bundesländerübergreifende, einheitliche Darstellung fehlt. Aus diesem Grund soll mit der Abstimmung der Geologischen Dienste die fehlenden Datenlücken geschlossen werden. Die daraus resultierenden einheitlichen Ampelkarten sollen in dem Geothermischen Informationssystem (GeotIS) veröffentlicht werden in einem Maßstab von 1: 150.000. Zudem soll eine jährliche Betreiberabfrage – ähnlich wie für die Tiefe Geothermie – neue Erdwärmesonden ergänzen.

Das Forschungsprojekt hat das offizielle Thema „Flankierung des Erdwärmepumpen-Rollouts für die Wärmewende durch eine bundesweite, einheitliche Bereitstellung von Geoinformationen zur oberflächennahen Geothermie in Deutschland“. Der Projektstart war im Herbst 2022 und die Projektdauer beträgt 41 Monate.